Global Erinnern: Stadtführung Spuren internationaler Gewaltgeschichte. 30.10.2022. 14:00 Uhr. Frankfurt am Main. www.globalerinnern.org

 

Mehr als die Hälfte der Frankfurter:innen haben eine internationale Familiengeschichte. Sie sind schon lange aktiv in Politik, Wirtschaft und im kulturellen Leben der Stadt. Außerdem gibt es in der Frankfurter Geschichte Verbindungen zu vielen anderen Ländern, Menschen, Ereignissen auf dem gesamten Globus.

 

In der Stadtführung zum Thema globale Gewaltgeschichte möchten wir Frankfurter:innen lokale

Geschichte und ihre globalen Verflechtungen näher bringen. 

 

Die erzählten Geschichten sind gar nicht neu, aber es kommt auf die Zusammenhänge an, in deren Rahmen sie präsentiert werden. Viele Stationen der Führung haben mit der deutschen NS-Vergangenheit zu tun. 

 

Doch ist die Stadtführung transnational, nicht nur weil der südliche Teil des Globus‘ den Verfolgten wie auch den Täter:innen Zufluchtsorte bot, sondern auch weil einige Stationen auf dieser Strecke Veranlassung bieten, auf die Gewaltgeschichte in Ländern des Globalen Südens und ihre Verbindungen nach Deutschland hinzuweisen.

 

Die Stadtführung wendet sich besonders an geschichtsinteressierte Frankfurter:innen mit internationaler Familiengeschichte, die ihre gewohnte Perspektive um andere Sichtweisen erweitern wollen, und bietet eine Austauschmöglichkeit. Die ca. 1,5 stündige Tour beginnt an Max-Horkheimer-Straße und endet auf dem Frankfurter Opernplatz (Alte Oper).

 

Die Veranstaltung findet in lokaler Kooperation mit Punggyeong Weltkulturen e.V. statt.

Stadtführerin: Eun Hi Yi, gebürtige Koreanerin und Frankfurterin seit 1983.

Anmeldung per Email unter geschichte@glokal.org oder per Telefon unter 0179 766 5415.

 

WO: Max Horkheimer-Str. (Eingang der Goethe Universität), 60323 Frankfurt am Main

WANN: Sonntag, 30. Oktober 2022, 14:00 bis ca. 15:30