Vortrag von Phyllis Kim, 
der Direktorin des KAFC (USA)

11. Auguts 2018 um 16.00 Uhr

Diakonissenhaus, Frankfurt-Preungesheim

Philis Kim, Direktorin des KAFC (Korean American Forum of California) und Geschäftsführerin des Justice Coalisation in San Fransisco (JCSF), referierte über die Entwicklung des "Comfort Women" Bewegung in den USA.

 

Sie berichtete von der Entstehungsgeschichte der Resolution 121 im US-Congress über die Aufstellungsarbeiten der Denkmäler und Gedenktafelnf für die Opfer bis zur Anerkennung des "Comfort Women" Denkmals in San Fransisco als städtisches Denkmal. Besonders die Geschichte um den Angriff gegen die erste "Mädchenstatue für den Frieden" vom südkoreanischen Künstlerehepaar außerhalb von Korea (2013) und die gerichtliche Posiion in den USA (Die Klage der rechten Szene mit der Forderung nach der Entfernung der Statue wurde nach dreijährigem Prozess durch den obersten Gerichtshof der USA zurückgeweisen. (März 2017)

 

Die "Graswurzel-Bewegung" für die Erinnerungskultur bezüglich der Opfer des Sexseklavereisystems durch die japanische Armee im zweiten Weltkrieg ist in den USA in den auf Opfer orientierten Gedanken verankert und schgeint somit in den USA einen fortgeschrittenen festen Bestand zu haben.