Aussagen der Opfer

Jeong Ok-son

One Korean girl who was with us once demanded why we had to serve so many, up to 40, men per day. To punish her for her questioning, the Japanese company commander Yamamoto ordered her to be beaten with a sword. While we were watching, they took off her clothes, tied her legs and hands and rolled her over a board with nails until the nails were covered with blood and pieces of her flesh. In the end, they cut off her head. Another Japanese, Yamamoto, told us that ’it’s easy to kill you all, easier than killing dogs’. He also said ’since those Korean girls are crying because they have not eaten, boil the human flesh and make them eat it’.

UN-Report of the Special Rapporteur on violence against women, its causes and consequences, Radhika Coomaraswamy, in accordance with Commission on Human Rights resolution 1994/45. 
https://digitallibrary.un.org/record/228137   S.14


Deutsche Übersetzung
Ein koreanisches Mädchen, das bei uns war, fragte einmal, warum wir so viele, bis zu 40 Männer pro Tag bedienen müssten. Um sie für ihre Frage zu bestrafen, befahl der japanische Kompaniechef Yamamoto, sie mit einem Schwert zu schlagen. Während wir zusahen, zogen sie ihr die Kleider aus, fesselten ihre Beine und Hände und rollten sie über ein Brett mit Nägeln, bis die Nägel mit Blut und Fleischfetzen bedeckt waren. Am Ende schnitten sie ihr den Kopf ab. Ein anderer Japaner, Yamamoto, sagte uns, dass „es einfach ist, euch alle zu töten, einfacher als Hunde zu töten“. Er sagte auch: „Da diese koreanischen Mädchen weinen, weil sie nichts gegessen haben, kocht das menschliche Fleisch und lasst sie es essen.“

한글 블로그 https://post.naver.com/viewer/postView.nhn?volumeNo=12451923

Pak Yong Sim 
[DE] https://youtu.be/AAgzftjc-vY  (ab 27 min)

Nordkorea (Interview: Takashi Ito

[KO] Sorrowful Homecoming Part 1 

[KO] Sorrowful Homecoming Part 2

Kim Hak-sun... Manchemal, wenn ich mich verweigerte, so etwas zu tun, weil ich mich davor ekelte, bekam ich Schläge, bis ich gänzlich erschöpft war.

Aus: In die Prostitution gezwungen, Osnabrück 1996, S. 81

[EN]  Lee Ok-Seon (House of Sharing) / ´Comfort woman' recalls horrors

[EN]  Comfort Women Story, Angoulème Comic Festival Internationale, France  

Chug Seo-woon https://www.youtube.com/watch?v=4XPRlCV2y2M  (10min54)

Zhou Fenying

In Baipu wurden wir im Zhongxing Hotel abgeladen. Der Besitzer des Hotels war geflohen, bevor die japanische Armee kam, und die japanischen Truppen machten das Hotel zu ihrer Comfort Station. Wir hatten Todesangst und konnten nicht einmal weinen. Als ich mich umsah, sah ich, dass ungefähr zwanzig Mädchen bereits dort waren. In der Kaserne befanden sich etwa fünfzig japanische Truppen, die Dutzende junger Frauen aus den umliegenden Dörfern entführten, um sie zu ihren Trostfrauen zu machen. […] Wir durften die Station nicht verlassen. […]


Aus: Handreichung zum Thema "Trostfrauen" 

Dt. Übersetzung aus Amerikanischem, Ffm 2020 S.44 

[EN] Chinese 'comfort woman' 

[EN] One Last Cry - 2

Jan Ruff O'Herne

[EN] Wikipedia/

Ein japanischer Militär sagte uns, wir seien hier für das sexuelle Vergnügen der Japaner. Das Haus war ein Bordell. Wir protestierten lauthals und sagten, dass wir gegen unseren Willen gezwungen worden wären, hierher zu kommen, dass sie nicht das Recht hätten, uns so zu behandeln, dass es gegen die Genfer Konvention verstoße. Aber sie lachten uns nur aus und sagten, sie könnten mit uns machen, was sie wollten. Wir bekamen japanische Namen, die an den Türen unserer Schlafzimmer angebracht wurden.
Aus: Handreichung zum Thema "Trostfrauen"  Dt. Übersetzung aus Amerikanischem, Ffm 2020 S.41

Meine letzte Reise nach Japan hatte Versöhnung zum Thema. Ich saß mit einem älteren Japaner an ei-
nem Tisch, der Soldat gewesen war. Ich fragte ihn, ob er jemals eine so genannte ’Trostfrau’ vergewaltigt
hatte und er sagte: „natürlich“. Damals dachte er, es sei rechtens, denn ihnen wurde gesagt, dass es ihr
Recht sei, das ihnen zukomme. Diese Frauen zur Verfügung gestellt zu bekommen, die sie vergewaltigen
konnten, war dasselbe wie ein Päckchen Zigaretten zu bekommen. Er sagte, ihm sei nun das Unrecht klar
geworden, das er begangen hatte. 


Aus: JAPAN: Sechzig Jahre warten
Gerechtigkeit für die Überlebenden des japanischen Systems militärischer sexueller Sklaverei
AI Index: ASA 22/12/2005  Oktober 2005  Übersetzung: amnesty international

S.2  Interview mit amnesty international, Australien,  Juni 2005


[EN] Niederlande: Jan Ruff-O'Herne

 

Deutscche Frauen als Opfer der Sexuellen Sklaverei durch das japanische Militär im Asien-Pazifik-Raum

vor und während des Zweiten Weltkriegs

"Als die 16. Japanische Armee in der Nacht des 28. Februar 1942 auf Java – der Hauptinsel der Kolonie Niederländisch-Indien – landete, war auch das Schicksal einer Gruppe deutscher Frauen und Mädchen der dortigen Regentschaft Blora entschieden: Sie wurden Opfer geradezu systematischer Vergewaltigungen."

[DE] Griselda Molemans, "Massenhafte Vergewaltigungen, vor denen es keine Ruhe gab“ , Berliner Zeitung  1. Nov. 2020

Die Geschichte der indonesischen Opfer der Sexsklaverei durch das japanische Militär im Zweiten Weltkrieg wurde im Buch "Perawan Dalam Cengkeraman Militer" (dt. Titel: Mädchen im Griff des Militär), geschrieben von Pramoedya Ananta Toer (1925 - 2006), erzählt. Er lebte über 10 Jahre auf der Gefängnisinsel Buru bis Dezember 1979 und begegnete dort etwa 200 überlebende Opfer der Sexsklaverei des japanischen Militärs.

 

1943 verbreitete die Besatzungsregierung der Dai Nippon-Armee durch die Militärpolizei gründlich überall in der lokalen Gemeinde von Java das falsche Versprechen, dass Mädchen zu Schulen in Tokio und Shonanto geschickt werden könnten, um weiter zu lernen. Die Bekanntmachung wurde nie offiziell angekündigt, um Spuren zu verwischen. Die Mädchen, die dann ihre Heimatstädte und Familien verließen, wurden aber nicht in die Schule geschickt, sondern begaben sich auf die gefährliche Reise zur Insel Buru, die 3000 km entfernt von Jakarta liegt.

 

Die Mädchen wurden schon auf dem Schiff vergewaltigt. Diejenigen, die auf die Segel kletterten und sich ins Meer warfen, wurden vom Meer wieder hochgezogen und geschlagen. Ihre Hände und Füße wurden gefesselt und sie verbrachten ein extrem qualvolles Leben. Selbst ihr nur noch minimal existierendes Selbstwertgefühl wurde grausam ausgelöscht. Ihr Leben endete letztendlich einsam auf dieser verlassenen Insel, weit weg von ihrer Heimat.

weitere Informationen:

[EN] Hilde Janssen: "Comfort Women" of Indonesian

JUGUN IANFU ( Sejarah Yang Terlupakan / Indonesien)

https://www.indonesiamatters.com/1523/comfort-women/

[EN] Philippinische Opfer

Victim speaks out on WWII rapes

Philippinen, Manila 2016

Forderung nach der Entschuldigung des japanischen Kaisers

Philippinen: Estelita Dy

One Last Cry - 1