DSH Ausstellung
der "Mädchenstatue für den Frieden"

14. August - 30. September 2018

Dorothee-Sölle-Haus, Hamburg-Altona

Seit 2012 ist der 14. August "Internationale Gedenktag für die "Trostfrauen"-Opfer im Andenken daran, dass die koreanische Überlebende Kim Hak Soon am 14. August 1991 ihr Schweigen brach und sich mutig über das Leid ihrer Geschichte öffentlich äußerte. Schade, dass das Frauenmuseum sein Versprechen für die Statueaufstellung an diesem Tag nicht einlösen konnte. Stattdessen fand eine sechwöchige Ausstellung hier in Hamburg-Altona.

 

Die Statue wurde vom Publikum zunächt als eine sanfte wahrgenommen. Die Tafeninschrift, ein Bestandteil der Statue mit der Angabe ihres historischen Hintergrunds und der Aufruf zum Frieden, machte es möglich, auf die Statue und ihre Symbolik mehr aufmerksam zu werden. Der leere Stuhl neben dem bronzenen Mädchen lud betrachtende Personen ein. Das anwesende Künstlerehepaar Kim Seo Kyung und Kim Eun Sung sprach, dass in diese Statue das Geschehene (Vergangenheit), unser Andenken (Gegenwart) und die Hoffnung auf eine friedliche Welt (Zukunft) mit eingeschmolzen sind. Die Ausstellung dauerte wie geplant bis 30. September 2018.

DSH Ausstellung lief als Ersatzveranstaltung für die Ausstellung der Statue, Mitveranstalter vor Ort war Kunsthaus Schüberg in Ammerbeck bei Hamburg.